ÖVR NEWS Februar/März 2024 - ÖVR
BG Image
ÖVR Logo

ÖVR NEWS Februar/März 2024

19. März 2024
Newsletter HeaderNewsletter Header 2023

Toyotas „Wasserauto“; Rossis Energiewürfel –1. E-Mobilität-Revolution; Dr. Steven Greers Pressekonferenz 6/2023-Teil 3; Dokumentationsfilm; Vortrag am Congress Austria; steigende Netzgebühren

Reichenau, im Februar/März 2024

Liebe ÖVR-Sponsoren, -Mitglieder und Fans
der ultimativen Energie der Zukunft!


Wasserauto von Toyota bald in Serie?

Foto: Toyota-Video

Toyota entwickelt schon länger ein sogenanntes „Wasserauto“, welches Wasser im Tank mitführt und im Auto selbst zu Wasserstoff/Sauerstoff umwandelt. Angeblich soll es etwa 3x effizienter als die klassischen Verbrennungsmotoren sein, was uns an Stan Meyers Buggy aus den 80igern erinnert. Auch er führte Wasser im Tank seines Buggys mit, um mit einer patentierter Hochfrequenztechnik Wasserstoff zu erzeugen, die effizienter als die klassische Elektrolyse ist.

Leider hat man diesen Einzelerfinder leicht durch Lebensmittelvergiftung „ausschalten„ können, wie es vielen anderen Einzelerfindern auch ähnlicher weise ergangen ist.

Hier eines der vielen Stan-Meyer Videos aus YouTube:

Die zahlreichen Patente, die Stan Meyer auf diese Technologie hatte, sind mittlerweile ausgelaufen, womit es jeder gewerblich nachbauen kann.

Toyotas „Wasserauto“ sollten nach einer Studie am Markt kommen. Sie wären viel sicherer als die Autos mit Wasserstofftanks, und auch kostengünstiger in der Herstellung.  

Die neuen Wassertanks von Toyota enthalten Elektroden mit hoher Spannung, welche die Elektrolyse im Auto verbessern sollte. 

Foto: Toyota-Video

Genaueres weiß man nicht, aber man kann davon ausgehen, dass möglicherweisegepulste Elektrolyse oder die Hochfrequenztechnik à la Stan Meyer oder Ähnliches eingesetzt wird, um die Effizienz wesentlich zu steigern. DieAuskopplung von Raumenergie darf in diesem Stadium nicht ausgeschlossen werden.

2020 veranstalteten wir in Payerbach eine Fachtagung mit dem Thema „Wasser als Kraftstoff“ und „Neue Wasserstoff-Technologien“
https://oevr.at/oevr-fachtagung-2020/

VOILÀ!
Das postulierte Wasserauto beginnt sich nun langsam aber sicher zu materialisieren.

Wasser aus dem Haushalt hat jeder zur Hand und ist sicher der leistbarste und umweltfreundlichste Kraftstoff, den wir auf unserer Fachtagung 2020 durchleuchtet haben.

Toyota ist ein gut aufgestelltes internationales Automobilunternehmen mit gutem finanziellen Background, im Vergleich zu jedem Einzelerfinder auf diesem Gebiet, der Unterdrückung von antisozialen Wesen oder Gruppen viel rascher ausgesetzt ist. Wenn es Toyota nicht schafft, wer dann sonst?

Hier geht’s zum Kurzfilm:

Das 18-köpfige Team um Andrea Rossi arbeitet auf Hochtouren, um den neuen 3kW-Generator für E-Autos von einer europäischen Zertifizierungsstelle genehmigt zu bekommen.

Unten im Bild ein 3kW-Prototyp für E-Autos.

Foto: E-cat-world

Rossi nennt seine «Energiewürfel» nun E-Cat NGU (NGU = Never Give Up 😊)

Laut einem kürzlichen Interview am 3. Februar 2024, gäbe es schon Automobil-Konzerne die auf die Zertifizierung warten und damit wird die Vorbestellmenge von 1Mio. Stück laut Rossi leicht erreicht.

Frank Acland von https://e-catworld.com/ interviewte Andrea Rossi zum Stand der 100-W-SKLeps, die die Grundlage der Prototypen bzw. der neuen Version sind. Die autonomen 100-W-Geräte werden trotz der Inflationsrate und Weiterentwicklungskosten zum gleichen Preis (250 USD pro 100 W) erhältlich sein, was schon eine kleine Sensation ist!

Das Interview ist sehenswert, auch wenn es auf Englisch ist (auf englische Untertitel einstellen)

Interview with Andrea Rossi, Feb 3, 2024 (youtube.com)

Foto: E-Cat-World-Interview-3.2.2024

Iseinem Blog „http://www.rossilivecat.com/’’ berichtet er am 21.1., dass bereits Hunderte von Prototypen der neuen Version im Feldtest sind.

Einige davon sind auch bei einer europäischen Zertifizierungsstelle eingereicht worden, zwecks der Zulassung (Info vom 11.2.). Über eine Streaming-Plattform sollten dann im März auch Tests der neuen Versionen gestartet werden (Info vom 20.1.)

Laut Nachricht vom 25.2. geht Rossi davon aus, dass der ursprünglich für Oktober 2023 geplante Test mit einem Elektroauto, das kontinuierlich mit SKLeps (E-CAT NGU) aufgeladen wird und mindestens 12 Stunden seine Runden drehen soll, im September dieses Jahres (in Rom) begonnen werden kann.

Die gesamte internationale E-Mobilität wird dadurch so richtig aufgemischt und laut unserer Prognose wird es Batterien im E-Mobil in den nächsten 10-15 Jahren ziemlich verdrängen… bis die E-Autos alle auf Raumenergiegeneratoren, ganz gleich welcher Art, aber à la Nikola Tesla oder Maxwell Chikumbutso umgestellt werden.

Langfristig wird die Einfachheit des zukünftigen schwebenden E-Autos mit Antigravitationstechnologie und Raumenergienutzung auch die umweltfreundlichen Wasserautos mit «Straßenkontakt» ablösen, und die Straßen gehören dann den Radfahrern, Zweirädern, Fußgänger & CO wie auch langsamen Vehikels für führerscheinlose Fahrer.😊

Gastkommentar: Josef Schilk

Wie in den letzten ÖVR-Newslettern angekündigt, hier weitere detaillierte Informationen zu dieser legendären Pressekonferenz. Dieser Teil ist der letzte technisch interessante Teil der Pressekonferenz.

Sonderservice – ausschließlich für ÖVR-Mitglieder

Die komplette Pressekonferenz (über 3 Stunden) wurde von uns transkribiert und übersetzt. Sie können somit das YouTube-Video schauen und im Dokument die Übersetzung ins Deutsche mitlesen.

Link zum YouTube-Video: 

Link zum ins Deutsche übersetzten Transkript im Mitgliederbereich
(nur für Mitglieder): 
https://oevr.at/service/mitgliederbereich/

Nun folgt der nächste Zeit-Zeuge auf dieser Pressekonferenz, wo es u.a. um eine Antigravitationstechnologie geht, die in der Zukunft unsere Autos wie in Science-Fiction-Filmen zu „fliegende Autos“ mutieren lässt:

ehemaliger US Army Zeuge

Sein Vater war ein großer und sehr erfolgreicher Bauunternehmer und für das Militär tätig, er bat seinen Sohn, ihn auf eine Baustelle zu begleiten. Sie kamen an einem getarnten Bunker im Bereich 19 an. Im Inneren stellte sich heraus, dass dieser Bunker schwerstens bewacht war und sie fuhren mit einem Frachten Aufzug nach unten und kamen in einer sehr, sehr großen Halle an.

Das erste, was er sah, war ein großer monolithischer Block aus Stein, geschätzt über 100 Tonnen schwer, der über dem Boden schwebte. Je näher er sich dem Block näherte, umso mehr spürte er ein starkes, ungewöhnliches Vibrieren innerhalb seines Körpers. Es gab keinerlei Geräusche von sich, totale Stille.

Fotos: Greers Pressekonferenz 6/2023-Video

Sie kamen nach Vermessungsarbeiten in einen anderen Bereich wieder zurück durch die obige Halle und stellten fest, dass sie absolut leer war. Wieder oben angekommen, wurden ihnen jegliche Unterlagen und Ausweise abgenommen und ihnen versucht aufzuzwingen, ein Verschwiegenheitspapier zu unterzeichnen; was sie verweigerten. Am nächsten Tag rief ihn der Vater an und teilte ihm mit, dass seine Firma komplett geschlossen war und jegliches Inventar daraus entfernt worden war und somit die Firma quasi bankrott war.

Subunternehmer für eine Firma am Südpol

Ice Cube Neutrino Observertory
Fotos: Greers Pressekonferenz 6/2023-Video

ERIK HECKER Zitat: Was ich aus dieser einzigartigen Erfahrung gelernt habe, muss mit der ganzen Welt geteilt werden. Die Pol-Station kann sicherlich tun, was seine primären Zwecke beabsichtigen. Aber der Ice Cube Neutrino-Detektor wird leider viel mehr als passives Abhörgerät für die Zwecke der Wissenschaft präsentiert, aber ich werde direkt dazu überspringen und Unterlagen vorlegen, die beweisen, dass die 5160 so genannten Doms, die (2:02:20) im Eis eingebettet sind, tatsächlich mit jeweils 2047 Volt senden.


Das gibt uns eine lange Liste von Dingen, die wir in Betracht ziehen müssen, denn es handelt sich tatsächlich um eine vielseitige Energiewaffen Plattform. Sie ist praktisch eine Luftverkehrsstation.

(2:02:51) eine Kontrollstation für diese neue Ebene der Ausrüstung, über die niemand spricht, (2:02:56) zusätzlich zur Fähigkeit, Neutrinos und exotische Fahrzeuge zu entdecken. Ich habe Unterlagen zur Verfügung gestellt, aus denen hervorgeht, dass dies auch ein System für die Kommunikation in Überlichtgeschwindigkeit ist."

Weitere Daten siehe Transkript
Wir dürfen an dieser Stelle erinnern, dass wir bereits 1991(!) neue Energiewellen bei der AQUAPOL®-Technologie entdeckten, deren Wellenstruktur wir erforscht haben. Danach muss mindestens eine Wellenkomponente sich mit 6-8-facher Lichtgeschwindigkeit ausbreiten. Hier der Link zum ÖVR-Newsletter, welcher einige Energiewellen aus neuer Sicht der neuen Raumenergiephysik in Grafikform zeigt:
https://oevr.at/oevr-news-dezember/

Die Schulphysik ist das eine, was uns gelehrt wird. Die fortgeschrittene Physik und Technologien, die bereits geheime Gruppen, Militär und Außerirdische nutzen und vor uns verbergen, ist die andere Seite der Medaille.

Die Beiträge zu Dr. Greers Pressekonferenz von 6/2023 sprechen Bände und es kommt immer mehr dieser Informationen auch von anderen Quellen ans Tageslicht.

Elektro-Autos oder moderne kleine Raumgleiter könnten aufgrund der Nutzung der Raumenergie bzw. der Antigravitationstechnik schon lange Realität sein.

A new Ära of free energy
Eine neues Zeitalter der freien Energy

Bild: aus Film „New Era of free energy"

Dieser englische Doku-Film zeigt viele „Freie Energie-Technologien“ auf, die es weltweit gibt. Ob im Stadium eines Prototypen oder Kleinserien.

Wenn es WIRKLICH der POLITISCHE WILLE wäre, aus unseren blauen Planeten ein umweltfreundliches Energieparadies zu machen, gäbe es bereits heute zahlreiche supergrüne Technologien, die der Menschheit und der Umwelt helfen könnte!

Hier der englische Doku-Film (nutzen Sie den Button für geschriebene Untertitel)

Am Freitag, den 19.04.2024, findet am CONGRESS AUSTRIA, welcher von derUnion Souveränität in Maria Enzersdorf / NÖ veranstaltet wird, ein Vortrag von
Ing. Mohorn statt.

Thema:

Die freie Raumenergie – Fakt oder Fake
Die größte wissenschaftliche Unterschlagung
im Energiebereich

https://oevr.at/event/die-freie-raumenergie-fakt-oder-fake/

2023 mussten an 217 Tagen(!!!) in den Kraftwerksplan eingegriffen werden, um Blackouts und Überlastungen im Stromnetz zu verhindern. Technisch gesehen ist alles möglich, aber das kostet auch viel zusätzliches Geld für den Endkunden.

2023 lagen diese Gesamtkosten für den österreichischen Stromkunden bei 141,6 Millionen Euro – eine Erhöhung von 51 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ebenso eine nahezu Verdoppelung gegenüber dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre!!!

Unten sehen Sie das Kostendiagramm der letzten 10 Jahre.

Erneuerbare Energiequellen wie z.B. Sonne & Wind erhöhen zwar die „grüne Stromerzeugung“, erhöhen aber genauso die Netzkosten (wie in Deutschland und anderswo auch) durch deren Instabilität und den zusätzlichen Energiemanagement.

Die ideale Lösung liegt daher in Raumenergietechnologien, die stabilen Strom im Modus 24/7/365 liefern könnten, wie es bereits in der Praxis gibt! (siehe auch ÖVR-Mitgliederbereich)

Dezentrale oder regionale Stromversorgung wären für das Gesamtnetz entlastend. Die Netzausbaukosten in Milliardenhöhe könnten reduziert werden. Für den Endverbraucher, der sich selbst nicht mit Strom versorgen kann/will, wäre es eine finanzielle Entlastung.

Überschüssiger Strom, den man nicht gleich braucht, könnten E-Autos speisen, Großbatterien oder mit den neuen Wasserstoff-Erzeugungstechniken „zwischengespeichert“ werden.

Die ganz Schlauen unter Ihnen und Menschen mit Weitblick und Sinn für Umweltschutz, erzeugen sich ihren Strom selber und werden energieunabhängig!

Helfen Sie einfach mit, wie auch immer, die Existenz der Raumenergie und deren friedlichen Technologien zu verbreiten.

Es liegt ausschließlich an uns, Wissenden, wie unsere Energiezukunft und unsere Umwelt aussehen wird.

Wir helfen seit 2006 aktiv mit, dieses Thema zu popularisieren.

Viele von Ihnen sind jahrelange ÖVR-Mitglieder und unterstützen diese ach so wichtige Bewegung!

Wenn Sie noch kein Mitglied sind, werden Sie ÖVR-Mitglied oder spenden Sie etwas!

https://oevr.at/mitgliedschaft/

Die Zeit ist reif für eine wirkliche Energiewende, die jedoch alleine durch uns alle - Wissende - vorangetrieben wird.

Versäumen Sie nicht mitzuhelfen!

Ihr ÖVR-Serviceteam

Sie wollen die ultimative Energie der Zukunft fördern?
Werden Sie heute noch Mitglied!

Copyright © 2024 Österreichische Vereinigung für Raumenergie, Alle Rechte vorbehalten.

Unsere Postanschrift lautet:
Österreichische Vereinigung für Raumenergie
Schneedörflstrasse 23
Reichenau/Rax 2651
Österreich
Mail:
Web: www.oevr.at
zurück zur Übersicht

Dies könnte Sie auch interessieren

ÖVR Logo
ÖVR-NEWS Juli 2022
14. Juli 2022
Im Newsletter enthalten:
Nikola Teslas 166. Geburtstag
ÖVR Logo
ÖVR NEWS August 2022 Spezial
31. August 2022
Im Newsletter enthalten:
Energie-Autarkie
Interview mit Prof. Theo Almeida-Murphy
Ing. Andrea Rossi und sein Mini-Stromgenerator E-Cat SKLep
Der einzige LIVE-RAUMENERGIE-Kongress 2022

ÖVR Logo
ÖVR-NEWS November 2021
28. November 2021
Im Newsletter enthalten:
UFOs und deren mögliche Antriebe
Erich von Däniken enthüllt die Hintergründe in seinem neuen Buch "Buch der Antworten"

Freie Energie für alle!
ÖVR NEWS Juni 2023
30. Juni 2023
Im Newsletter enthalten:
ÖVR-Tournee 2023; Kent-Depesche; Nikola Tesla; Andrea Rossi; Epochale Technologien-Kongress; Robert Holcomb; HES; Energiewürfel; Raumenergie das decodierte Rätsel/Mohorn; E-Auto mit E cat-Technologie
ÖVR Logo
ÖVR-NEWS Oktober 2021
12. Oktober 2021
Im Newsletter enthalten:
Dr. Marukhin/Erfinder des Hydraulischen Energie Generator-Technologie HEG
ÖVR–Interview „Expertengespräch“ in OE24.TV
ÖVR NEWS März 2023
30. März 2023
Im Newsletter enthalten:
Nullpunktenergie, Andrea Rossi, E-Cat SSM, Selbstläufer auf Magnetbasis, Effizientere Elektrolyse, natürlicher Wasserstoff aus dem Erdinneren, Pressemeldung, ÖVR-Tournee 2023, ÖVR TV-Kampagne
ÖVR Logo
ÖVR-NEWS August 2022
4. August 2022
Im Newsletter enthalten:
Ankündigung des RAUMENERGIE-LIVE-EVENTS
ÖVR Logo
ÖVR-NEWS Juli 2021
2. Juli 2021
Im Newsletter enthalten:
Pentagon-Bericht über UFO-Sichtungen
Roland Gumpert – Viel effizienteres Elektroauto mit Methanol – Wasser Brennstoffzelle und kleinen Batterien
Plasma-Versum – ein sehr empfehlenswerter Dokufilm (2011)
 Der Raumenergieaspekt aus unserer Sicht
Expansions-NEWS

Sie wollen keine unserer Newsletter verpassen?

Melden Sie sich hier an!


powered by MailChimp!
crossmenu
Datenschutz
Wir, ÖVR - Österreichische Vereinigung für Raumenergie (Vereinssitz: Österreich), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, ÖVR - Österreichische Vereinigung für Raumenergie (Vereinssitz: Österreich), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.